Sitemap Impressum Startseite
Werkvorschriften (WV-CH2021) VNB Kontakte VNB Weisungen Kommandoplan Dokumente (pdf) Formulare

class=MsoListParagraphCxSpFirst style='font:16pt arial; color:#8C8C8C; margin-left:15pt'>10. Energieerzeugungsanlagen (EEA)

10.1

GRUNDLAGEN

(1)   Grundlage für den Anschluss von EEA ist die Branchenempfehlung «Netzanschluss für Energieerzeugungsanlagen an das Niederspannungsnetz» (NA/EEA-NE7 – CH) [5], die Ländereinstellungen Schweiz 2020 sowie die technischen Anschlussbedingungen des VNB

   Bestimmungen TB EEA-ESA


   Steuerung PV Anlage


   Sperrbare Verbraucher EEA


10.2

MELDEPFLICHTEN

10.2.1 Melde- und Vorlagepflicht an das ESTI

(1)   Für EEA im Parallelbetrieb mit dem Niederspannungsnetz oder im Inselbetrieb ist die ESTI Weisung 220 «Anforderungen für Energieerzeugungsanlagen» [13] zu berücksichtigen.

(2)   Die Vorlagepflicht für EEA und die Meldung über die Fertigstellung der vorlagepflichtigen Anlage an das ESTI sind in der Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren (VPeA) [2] geregelt.

(3)  Der Sicherheitsnachweis für EEA, die ohne Verbindung zum Niederspannungsverteilnetz (Inselbetrieb) betrieben werden, ist nur beim ESTI einzureichen.


10.2.2 Meldepflicht an den VNB

(1)  EEA, die fest oder steckbar mit dem Netz verbunden sind, müssen im Voraus dem VNB gemeldet werden.

(2)  Vor der Installationsanzeige ist ein entsprechendes technisches Anschlussgesuch mit Situationsplan der Anlage einzureichen.

(3)  Nachfolgende Unterlagen sind dem VNB zusätzlich zur Installationsanzeige einzureichen:

a)    Prinzipschema der Anlage mit der Messanordnung

b)    Datenblätter und Konformitätserklärung von PV-Modulen und Wechselrichter

c)    Datenblätter der Schutzeinrichtungen bei Synchron- und Asynchrongeneratoren

d)    Angaben zum Vergütungsmodell

e)    Energieabnehmer

(4)  Der VNB kann zur Installationsanzeige zusätzliche Unterlagen / Angaben einfordern.

10.3

EEA MIT PARALLELBETRIEB ZUM STROMVERSORGUNGSNETZ

10.3.1 Technische Anschlussbedingungen

(1)   EEA sind grundsätzlich als symmetrische Drehstromanlagen mit drei Aussenleitern anzuschliessen (vgl. Kapitel 1.6).

(2)   EEA mit einer Wechselrichterleistung ≤ 3,7 kVA dürfen an einen Aussenleiter angeschlossen werden. Somit können maximal 3 x 3,7 kVA (verteilt auf die drei Aussenleiter) angeschlossen werden. Daraus ergibt sich eine maximale Anlagenleistung von 11,1 kVA aus nicht kommunikativ gekoppelten Erzeugungsanlagen.

(3)  Anlagen mit mehreren an einen Aussenleiter angeschlossenen Energieerzeugungseinheiten müssen sich im Betrieb wie symmetrische Energieerzeugungsanlagen an drei Aussenleitern verhalten.

(4)  Die unsymmetrische Belastung der Aussenleiter darf 3,7 kVA nicht überschreiten.

(5)  Weitere Anschlussbedingungen z.B. zur Wirk- und Blindleistungsregelung, Netzstützung, etc. sind in der Branchenempfehlung «Netzanschluss für Energieerzeugungsanlagen an das Niederspannungsnetz» (NA/EEA-NE7 – CH) [5] festgelegt.


10.3.2 Messung

(1)  Die Messeinrichtungen für eine Einspeisung in das Niederspannungsverteilnetz sowie die Messdatenbereitstellung erfolgen gemäss den gesetzlichen Grundlagen und den Vorgaben des VNB.

   Steuerung von PV-Anlagen


   Mess- Steuerprinzip PVA


10.3.3 Inbetriebnahme

(1)  Mit dem VNB ist frühzeitig vor der geplanten Inbetriebnahme ein Abnahmetermin zu vereinbaren.

(2)  Die Anlage darf erst in Betrieb genommen werden, wenn:

-    die Bewilligung des VNB vorliegt und dessen allfällige Auflagen erfüllt sind.

-    die vom VNB verlangten Parameter (Schutzeinrichtungen, CH-Ländereinstellungen,
   Leistungsfaktor, etc.) eingestellt und belegt sind.

(3)  Die Funktionstüchtigkeit der verlangten Schutzeinrichtungen, CH-Ländereinstellungen [6] und NA-Schutz [5] ist durch den Betreiber zu belegen. Für Photovoltaikanlagen ist das speziell vorgesehene «Mess- und Prüfprotokoll Photovoltaik» einzureichen. Für alle anderen EEA ist dies mit einem Abnahmeprotokoll zu belegen. Für Bewilligungsträger nach Art. 14 NIV [1] ist die Abnahmekontrolle durch eine akkreditierte Inspektionsstelle auszuführen und mit dem Sicherheitsnachweis SiNa zu bestätigen

(4)  Probebetriebe bei den Inbetriebsetzungsarbeiten sind in Absprache mit dem VNB möglich.

   Prüfprotokoll für EEA im NS Netz


10.3.4 Gefahrloses Arbeiten

(1)  Das gefahrlose Arbeiten im abgeschalteten Netz ist zu gewährleisten (Unterspannungsauslösung und Einspeisung). Die Sicherheitsregeln zum gefahrlosen Arbeiten am abgeschalteten Netz sind stehts einzuhalten.

(2)  Es ist eine jederzeit zugängliche Trennstelle nach Angabe der VNB vorzusehen

(3)  Bei der Trennstelle ist ein Warnschild, wie z.B. «Achtung Fremdspannung» anzubringen.

10.4

BEGLAUBIGUNG HERKUNFTSNACHWEIS

(1)   Falls Energieerzeugungsanlagen durch den VNB beglaubigt werden, sind diesem gemäss Bestimmungen der Pronovo vollständig und korrekt ausgefüllte Beglaubigungsformulare zukommen zu lassen (vgl. dazu das Handbuch des VSE «Herkunftsnachweise und Förderprogramme HB-HKN+FPCH»). Der Aufwand für die Beglaubigung kann dem Netzanschlussnehmer in Rechnung gestellt werden.

10.5

AUFHEBUNG ODER BEGRENZUNG DES PARALLELBETRIEBES

(1)   Der VNB behält sich das Recht vor, bei Versagen der EEA-Schutzeinrichtungen, bei Arbeiten am Stromversorgungsnetz, z.B. Durchführung von Messungen, Instandhaltungs- und Erweiterungsarbeiten, sowie bei Netzstörungen den Parallelbetrieb mit der EEA aufzuheben

(2)   Aus betrieblichen Gründen bzw. bei Gefährdung des sicheren Netzbetriebs kann der VNB die Leistungseinspeisung temporär oder permanent reduzieren.

   Notansteuerung EEA


10.6

EEA OHNE PARALLELBETRIEB MIT DEM NIEDERSPANNUNGS-VERTEILNETZ (INSELBETRIEBSFÄHIGE EEA)

(1)   Das gefahrlose Arbeiten im abgeschalteten Netz ist zu gewährleisten.

(2)   Es ist eine jederzeit zugängliche Trennstelle nach Angabe des VNB vorzusehen.

(3)   Bei der Trennstelle ist ein Warnschild «Achtung Fremdspannung» anzubringen.

(4)   Damit ein Parallelbetrieb mit dem Niederspannungsverteilnetz ausgeschlossen ist, müssen Schalter mit elektrischer und mechanischer Verriegelung oder Umschalter mit ähnlicher Sicherheit verwendet werden.

10.7

ZUSAMMENSCHLUSS ZUM EIGENVERBRAUCH

(1)   Das Energiegesetz (EnG) [19] und die zugehörige Energieverordnung (EnV) [20] bilden die gesetzlichen Grundlagen zum Zusammenschluss für den Eigenverbrauch (ZEV)

(2)   Ausführliche Informationen sowie Erläuterungen und Beispiele zum ZEV sind im Handbuch des VSE «Eigenverbrauchsregelung (HER)» [21], im «Leitfaden Eigenverbrauch» [22] von Energieschweiz sowie in der ESTI Mitteilung «Zusammenschlüsse zum Eigenverbrauch – NIV» [23] beschrieben

(3)   Für den Anschluss von ZEV Anlagen gelten zudem die diesbezüglichen Bestimmungen des VNB.

(4)   Damit die VNB die gesetzlichen Pflichten nach NIV, insbesondere die Registerführung, wahrnehmen können, haben ZEV-Eigentümerschaften dem VNB alle dazu notwendigen Informationen (vgl. ESTI Mitteilung wie unter Punkt 2) zur Verfügung zu stellen.